Haftung für psychische Beeinträchtigungen nach Unfalltod naher Angehöriger

Haftung für psychische Beeinträchtigungen nach Unfalltod naher Angehöriger

Haftung für psychische Beeinträchtigungen nach Unfalltod naher Angehöriger

Eine Ersatzpflicht für psychisch vermittelte Beeinträchtigungen – z.B. Unfalltod naher Angehöriger – ist nach Auffassung des OLG Karlsruhe nur zu bejahen, wenn es zu gewichtigen psychopathologischen Ausfällen von einiger Dauer kommt, die die auch sonst nicht leichten Nachteile eines schmerzlich empfundenen Trauerfalls für das gesundheitliche Allgemeinbefinden erheblich übersteigen und die deshalb auch nach der allgemeinen Verkehrsauffassung als Verletzung des Körpers oder der Gesundheit betrachtet werden. Die Gesundheitsbeschädigung muss also nach Art und Schwere über das hinausgehen, was nahe Angehörige in derartigen Fällen erfahrungsgemäß an Beeinträchtigungen erleiden (OLG Karlsruhe, Urteil vom 18.10.2011, Az: 1 U 28/11).

Bewerten Sie den Artikel

 
Haben Sie Fragen zum Erbrecht? Oder möchten Sie mit anderen Besuchern über juristische Themen diskutieren? Dann testen Sie unser Frageportal!

Ohne Anmeldung Fragen stellen
Erbrecht Siegen
Rechtsanwälte Kotz GbR Siegener Strasse 104
57223 Kreuztal
Kreis Siegen - Wittgenstein
Deutschland
+49 (0) 2732 - 791079
Info Broschüre
Fragen und Antworten zum Erbrecht
Laden Sie unsere Broschüre zum Thema Erbrecht kostenlos runter!

Download
Archive